Warenrohgewinn

 

Der Warenrohgewinn wird auch als Warenbruttogewinn oder einfach nur Rohgewinn bezeichnet. Vereinfacht gesagt, drückt der Warenrohgewinn die Differenz zwischen dem, was man für die Waren bezahlt hat und dem, was man beim Verkauf dafür bekommen hat aus.

Warenrohgewinn ermitteln

Möchte man Warenkonten abschließen und den Warenrohgewinn ermitteln, dann kann man diese mit den drei Verfahren: Nettoverfahren, Bruttoverfahren oder dem Abschluss mit Bestandsveränderungen bewerkstelligen. Bevor es nun aber an die Rechnerei geht, muss erst einmal für den Abschluss der Warenkonten zwingend eine Inventur durchgeführt werden. Durch die Inventur lässt sich dann nämlich der Wareneinsatz, also die Gesamtsumme der Anschaffungskosten der verkauften Ware ermitteln. Der Warenrohgewinn oder Warenrohverlust ergibt sich dann aus der Differenz zwischen Warenumsatz und Wareneinsatz.

Siehe auch nachfolgenden grafische Übersicht zur Ermittlung des Wareneinsatzes und der daraus resultierenden Ermittlung des Warenrohgewinns:

Berechnung Warenrohgewinn und Wareneinsatz

Warenrohgewinn berechnen - Beispiel

Wir möchten nachfolgend den Warenrohgewinn mit der Nettomethode berechnen. Folgende Daten sind für die Beispielsberechnung des Warenrohgewinns relevant:
  • Warenanfangsbestand: 150.000 Euro
  • Kauf von Waren im Wert von 23.800 Euro brutto
  • Warenverkauf für 119.000 Euro brutto
  • Warenbestand laut Inventur: 160.000 Euro

Wir gehen nun folgendermaßen vor:

Berechnung des Wareneinsatzes
Warenanfangsbestand 150.000 Euro
+ Warenzugänge 20.000 Euro (Netto!)
- Warenbestand laut Inventur 160.000 Euro
= Wareneinsatz 10.000 Euro


Berechnung des Warenrohgewinns
Warenumsatz 100.000 Euro (Netto!)
- Wareneinsatz 10.000 Euro
= Warenrohgewinn 90.000 Euro